Veröffentlicht am: 25.09.2017 Letztes Update: 30.10.2017 Autor:

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl bei den Endläufen der Deutschen Meisterschaft im Jugendkart wurden die letzten Runden am Samstag sogar noch bei Flutlicht gedreht.

Die 204 besten Fahrer und Fahrerinnen aus acht Vorläufen schenkten sich auf dem Parcours nichts. Höchste Konzentration, Reaktionsvermögen und Geschick wird von den Fahrern verlangt. Dabei gilt der Kartsport als einer der sichersten Motorsportarten. Es geht hier nicht um absolute Geschwindigkeit, sondern neben den soeben genannten Faktoren auch um Kondition und Disziplin. Henning Cordt, Kart- Jugendleiter beim MSF Plettenberg, unterstreicht: "Wir hatten in den vergangenen 15 Jahren keinen einzigen Unfall zu verzeichnen."
Während also noch die letzten Runden auf dem Parcours gedreht wurden, bereitete sich das übrige Teilnehmerfeld mit Anhang im großen Zelt auf die Siegerehrung der Samstagstagesauswertung vor. Die in sechs Altersklassen gestarteten Fahrer/innen wurden ebenfalls am Sonntag per Tageswertung geehrt. In der Addition wurde dann der jeweilige Deutsche Meister im Jugendkart ermittelt. Drei Läufe praktizierten die Teilnehmer, wovon der schlechteste als Streichergebnis geführt wird.
Bis also die erste Siegerehrung stattfand, legte DJ Martin von Ohle aktuelle Charthits in Böddinghausen auf und heizte das bestens aufgelegte Publikum auf. "Hey, das geht ab, wir feiern die ganze Nacht", wurde fröhlich mitgesungen, auf den Bänken gesteppt, auf den Dielenbrettern getanzt. Schlagartig trat Ruhe ein, als Jugendleiter Henning Cordt zur Siegerehrung aufrief. Assistierend zur Seite stand ihm der zweite Vorsitzende Thorolf Nimtz. Die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer wurden allesamt für ihre Leistungen frenetisch bejubelt.
Schlachtrufe einzelner Vereine drangen regelmäßig durch den Applaus. Bei 204 Teilnehmern dauerte es dann entsprechend lange, bis alle ihre Medaillen und Trophäen erhalten hatten. Mit der letzten Ehrung gegen 22.30 Uhr wurde das Partyzelt dann schlagartig leer. Ruhe war jetzt angesagt, denn die nächsten Läufe am Sonntag starteten erneut um acht Uhr morgens.