Der zweite von drei Läufen näherte sich dem Ende, da näherten sich aus Richtung Ohle auch dunkle Wolken, gefolgt von Blitz, Donner und Regen. Kein heftiges Gewitter, aber für die Motorsportfreunde Plettenberg Anlass zu reagieren.

Um allen 82 Teilnehmern am dritten Vorlauf zur NRW- und zur Deutschen Meisterschaften im Jugend-Kartslalom weiterhin faire Bedingungen zu bieten, wurden die Reifen an den beiden eingesetzten Karts gewechselt. Und das geht nicht mal eben im Formel 1-Boxentempo. „Das hat uns sicherlich 45 Minuten gekostet“, bezifferte Henning Cordt, Jugendwart der MSF Plettenberg, den Zeitverlust durch Ummontieren, Aufpumpen und Warmfahren der Regenpneus. Und so dauerte die Veranstaltung auf dem Schulhof des Albert Schweitzer-Gymnasiums letztlich inclusive Siegerehrung doch gut acht Stunden.
„Sonst hat alles geklappt, sind wir prima durchgekommen“, freute sich Cordt nach der Vergabe der Pokale an die Klassenbesten, von denen nahezu alle aus den Reihen der Motorsportfreunde Plettenberg kamen. Neben sechs Einzeltrophäen setzten sich die Gastgeber auf ihrem Trainingsgelände auch in der Mannschaftwertung an die Spitze, gewannen die Familienwertung und stellten in Person des fehlerfreien Simon Lang den zeitschnellsten männlichen Teilnehmer. Bei den Mädchen fehlte Hanna Lena Bayer nur eine gute Sekunde, dann hätte auch sie den Pokal für die schnellste Fahrerin erobert. Diesmal noch setzte sich die viereinhalb Jahre ältere Alina Gesper vom MSC Saßmannshausen noch knapp durch.
Neben den MSC-Piloten war aus dem Wittgensteiner Land auch der EMC Erndtebrück angereist, dazu kam aus dem Hochsauerland der AMC Velmede als weiterer südwestfä- lischer Vertreter nach Plettenberg, außerdem der MSC Werl, der MC Wüsten aus Ostwestfalen sowie die beiden rheinischen Clubs AC Monheim und MSC Oberbruch – alles gute Bekannte und gern gesehene Gäste, die wie gewohnt ihre Zelte unter den Schatten spendenden Bäumen am Rand des Schulhofs aufschlugen, während die Motorsportfreunde unter dem schützenden Vordach neben der Mensa gewohnt umfangreich für die Verpflegung sorgten.
Vom MSC Saßmannshausen kamen auch die beiden jüngsten Starter: Leon Dornhöfer ist vor einem Monat sieben Jahre alt geworden, Marlon Kramer ist nur gut einen Monat älter. Ältester Aktiver war der Plettenberger Karl-Heinz Arndt (55) in der „Rentner“- Klasse 7.