Die Kleinen zeigen’s den Großen, als es hieß: Start frei in Bad Salzuflen beim 2. Vorlauf der NRW- und Deutschen Meisterschaft im Jugendkart beim MC Wüsten.

Ein mehr als komplizierter Parcour stellte diesmal so manchen Kartfahrer auf die Probe. Nicht nur eine schwierig anzufahrende Z-Gasse wurde hier präsentiert, sondern, es musste auch ein Y gefahren werden. Anfänglich dachten die Motorsportfreunde, dass diese Aufgabe für die jüngsten Starter ganz schön schwierig werden könnte, allem zum Trotz meisterten die bereits geübten Fahrer diese Hürde meisterhaft.

In Klasse 1 gelangte Tristan Geddert auf den 1. Platz. Ferdinand Arndt in Klasse 2 wurde ebenfalls sogar durch extrem großem Vorsprung mit Platz 1 belohnt und Malik Ammourah holte den 2. Platz . Hanna-Lena Beyer hat nun endlich den Schalter umgelegt und auf das Gaspedal getreten. Mit strahlenden Augen hat sie den Pokal in Klasse 3 für den 4. Platz entgegen genommen.

Auch der Neuzugang in Klasse 0, Thomas Zachos, schaffte nach etwas Koordinationschwierigkeiten sein erstes Rennen mit Bravour und belegte stolz den 2. Platz. Ab jetzt darf Mama das Regal freiräumen, denn es werden sicher noch viele Pokale folgen.

Nach der Siegerehrung und kurzer Mittagspause starteten dann die Klassen 4 bis 7. Die Klasse 4 tat sich am schwersten mit der aufgebauten Strecke. Die Wüstener Fahrer legten Zeiten vor, die fast unmöglich waren. Die Plettenberger Fahrer setzten somit alles auf Risiko, was allerdings zu Verbremsungen und Pylonenfehlern führte. Niklas Pohl führte hier das Plettenberger Feld mit Platz 5 an, Simon Lang erreichte diesmal nur Platz 7 und Jan Wieseler landete auf Platz 10.

Auch Klasse 5 hatte schwer zu kämpfen, nach mehreren Platzwechsel in den einzelnen Läufen fuhr sich Simon Deres auf Platz 4 und Fabian Wiesener auf Platz 7. Geschickter wurde es dann wieder in Klasse 6, obwohl auch hier das Kart teilweise mehr hüpfend um die Schikanen gelenkt wurde. Timo Abel erhielt in diesem Rennen Platz 3, Tim Deres Platz 4, Lukas Lohmann Platz 6 und Robin Schulte Platz 7.

Die größte Überraschung war Sarah Krichel in Klasse 7. Diesmal fuhr sie die Männer in Grund und Boden. Ihr Platz 1 ist sicher eine riesen Motivation. Mark Beyer folgte ihr auf Platz 5, Thomas Reich Platz 7, Karl-Heinz Arndt Platz 8 und Steven Geddert Platz 10. Die nächste Überraschung war die Familienwertung, als bei der Siegerehrung Karl-Heinz und Ferdinand Arndt den Pokal für Platz 2 entgegennahmen. Thomas Reich und Fabian Wiesener sind hier ja schon heimisch und belegten Platz 3. Mit großem Jubel wurde bekundet, dass sich die Väter sicherlich bei den Söhnen hierfür bedanken müssten. In der Mannschaftswertung erhielten die Motorsportfreunde mit Team 1 den 4. Platz, mit Team 2 den 5. Platz und mit Team 3 den 7. Platz.